Monats-Archive: Mai 2018

TĂŒrken verstehen v. 18.5.2018

Der Artikel vom 16. Mai ĂŒber den „Fehltritt“ tĂŒrkischer Fußballer in der deutschen Nationalmannschaft hat den BlĂ€tterwald zum Rauschen gebracht.

Mich hat es jedenfalls nicht gewundert, denn wenn man nicht völlig blind ist, weiß man, dass TĂŒrken ein ausgeprĂ€gtes stolzes Nationalbewusstsein haben. Sie bleiben auch im Ausland – selbst wenn es ihnen dort noch so gut geht – weiterhin ihrer angestammten Heimat treu verbunden. Das haben sie schon immer bewiesen und ich kann dem nur meine Hochachtung   zollen. Im Gegensatz dazu ist den Deutschen in der Mehrheit dieses GefĂŒhl durch politischen und publizistischen Dauerbeschuss abgewöhnt worden.

Die TĂŒrken zu integrieren im Sinne, dass sie sich dem deutschen Volk zugehörig fĂŒhlen, ist ein vergebliches Unterfangen. Die deutsche StaatsbĂŒrgerschaft wird gerne entgegengenommen, weil man dann die sozialen Segnungen Deutschlands auf ewig genießen kann. Die NaivitĂ€t der Politiker, zu glauben, dass damit eine Integration einhergeht, ist strĂ€flicher Leichtsinn; zu mal ja die tĂŒrkische bleiben kann.

Der tĂŒrkische PrĂ€sident hat in seinem Aufruf an die AuslandstĂŒrken in der EU lt. o.a. Bericht vom 11. April seine Landsleute offen dazu aufgerufen, den tĂŒrkischen Einfluss in den AufnahmelĂ€ndern auszuweiten, um die dortige Politik im Sinne der TĂŒrkei zu beeinflussen. Aus dieser Zielsetzung hat er auch frĂŒher keinen Hehl gemacht. Unsere tiefschlafenden Politiker hat das aber nicht aufgeschreckt, sondern sie stĂ€rken die TĂŒrkei mit Geld und Waffen. Damit kann man dann umso besser gegen die Opposition und die Nachbarstaaten agieren.

Vural Öger von Öger-Tours und ehem. SPD EU-Abgeordneter hat als patriotischer TĂŒrke folgende Meinung in anerkennenswerter Offenheit in der „HĂŒrrijet“ lt. „Bild“ vom 26.5.2004 gemacht hat:

“Im Jahre 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen TĂŒrken geben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefĂ€hr 20 Millionen liegen. Das, was Kanuni Sultan SĂŒleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir ĂŒber die Einwohner, mit unseren krĂ€ftigen MĂ€nnern und gesunden Frauen, verwirklichen.“

Mit unseren Politikern hat seine Prophezeiung gute Chancen.

Manfred Kuras