Politik

Kinder z.T. nicht bildungsfähig? vom 19.2.24

IMG_20240219_004746

Deutschland hat in der letzten Pisa-Studie so schlecht wie nie abgeschnitten. Dabei lebt Deutschland, das kaum Rohstoffe hat, gerade von der Intelligenz und dem Fleiß der Menschen. Die Leiterin der Grundschule in Hodenhagen hat in einem Interview die Situation in ihrer an sich Vorzeigeschule geschildert und da kann man nur noch erschrocken sein. Die obenstehende Ablichtung des Berichtes ( bitte lesen)zeigt auf, welchen Zeiten wir in Zukunft entgegengehen. In der Schule sind 130 Kinder aus 20 Nationen. Inwieweit gerade die Eingewanderten die Ergebnisse der Pisa-Studie drücken, wird politisch-korrekterweise nicht gesagt, aber jeder kann sich seinen Teil denken. Schlimm ist die Aussage, dass ein Teil der Kinder nicht bildungswillig, sondern nicht bildungsfähig seien. D.h., man kann sich noch so viel Mühe geben, sie bleiben weiterhin auf niedrigem Niveau. Es herrscht das Motto: Konsum statt Arbeit. Diese Verhaltensweise wird den Kindern sogar von Ihren Eltern vorgelebt. Die großzügige Unterstützung durch den Staat, auch ohne Lohn auskömmlich zu leben ist die Erfahrung seit langem; vor allen Dingen, wenn man aus wesentlich ärmeren Landstrichen kommt. Es müssen schon ehrenamtliche Helfer eingesetzt werden, um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Dies alles, obwohl die Klassengröße nur 17 Schüler beträgt. Auf allen Gebieten ist Deutschlands Niedergang spürbar, aber die Politik hat ja andere Sorgen!

Manfred Kuras

Omas gegen Rechts vom 13. 2.2024

Bundesweite Demonstrationen gegen Rechts finden seit einiger Zeit statt und man muss sich als politisch Interessierter fragen, ob hier ein allgemeiner Aufstand gegen rechtes Gedankengut gerechtfertigt ist? Von den Massenmedien wird ja schon immer die nationale Gesinnung bekämpft, als wenn es sich um etwas Verbotenes handelt. Rechte, also nationale Politik darf nicht verunglimpft werden! Rechts neben der CDU/CSU darf es keine Partei geben, meinte schon Strauss. FrĂĽher die NPD und jetzt die AfD werden mit allen Mitteln bekämpft. Man spricht von den „demokratischen Parteien“ und meint damit im Umkehrschluss, dass die AFD undemokratisch sei. Man verweigert Ihnen zustehende Ă„mter und will Ihnen die Finanzquellen abschneiden; vor allem, indem man die Geldgeber öffentlich macht und somit einschĂĽchtert und schädigt. Dabei haben die Parteien nach dem Gesetz den Auftrag, an der Willensbildung der BĂĽrger mitzuwirken. Eine bestimmte Richtung ist nicht vorgegeben. Das hat das Volk zu entscheiden und das nennt man Demokratie. Das ist offenbar bei einigen Politikern in Vergessenheit geraten, weil sie der Meinung sind, dass nur sie zu bestimmen haben. Konkurrenz wird verunglimpft und das Volk zu Demonstrationen aufgehetzt; und zwar mit unfairen und teilweise strafrechtlichen Methoden. Viele lassen sich davon beeinflussen und sogar die Omas u.a. werden bemĂĽht, hier mitzumachen. Ich glaube allerdings, dass sie das Ganze eher als lustige Zusammenkunft ansehen, als aus Ăśberzeugung. Wenn man ihnen folgende Fragen stellen wĂĽrde, wĂĽrden sie wahrscheinlich mehrheitlich mit „Nein“ antworten: 1. Sind Sie dafĂĽr, dass weiterhin massenweise FlĂĽchtlinge aus Afrika u.a. mit deutschen Schiffen, die von Deutschland finanziert werden, nach Europa transportiert werden? 2. Sind Sie dafĂĽr, dass die besten Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden, die CO²-frei betrieben werden und dafĂĽr Kohlekraftwerke weiterhin den Strom liefern? 3. Sind Sie dafĂĽr, dass wir relativ umweltfreundliches Gas aus Russland nicht mehr liefern lassen und stattdessen aus den USA umweltschädliches flĂĽssig-gemachtes Fracking-Gas ĂĽber den Atlantik beziehen, um es hier wieder zu Gas zu machen und in das Netz einzuspeisen? 4. Sind Sie dafĂĽr gewesen, dass die NATO entgegen der Zusage, sich nicht nach Osten auszudehnen, dies trotzdem gemacht hat und Truppen an die Grenze Russlands stationiert hat? 5. Sind Sie dafĂĽr gewesen, dass die Minsk I und II – Verträge, die eine weitgehende Selbstverwaltung des Donez-Gebietes vorgesehen hatten, von der Ukraine nicht umgesetzt worden ist und stattdessen dieses Gebiet sieben Jahre lang militärisch bekämpft worden ist, bevor Russland eingriff.. 6. Sind Sie dafĂĽr, dass der Krieg in der Ukraine weiterhin von Deutschland durch Waffenlieferungen befeuert wird, statt in realistische Friedensverhandlungen, wie von Russland vorgeschlagen, einzutreten? 7. Sind Sie der Meinung, dass Russland die NATO-Staaten angreifen wird, obwohl es seit zwei Jahren nur geringe Fortschritte macht? 8. Sind Sie der Meinung, dass es einen Frieden in Europa ohne Russland geben kann? Wenn Sie die meisten dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, sind sie auf der Demonstration „Gegen Rechts“ richtig! Ansonsten demonstrieren Sie fĂĽr eine nationale und nicht antideutsche Politik. Manfred Kuras

Gaza-Krise im Nahen Osten

Denkmal Vertreibung der Deutschen

Ich war mal wieder in der Kirche zum Reformationsgottesdienst und war davon recht angetan. Das Thema war die Barmherzigkeit, die uns durch Gott zuteil wird. Auf uns, die wir hier in Wohlstand und relativen Frieden leben können, mag das zutreffen, aber nicht im Nahen Osten, in israelisch dominierten Gebieten.

Der brutale Überfall der Hamas mit zahlreichen Toten, Verletzten und Entführten am 7. Oktober hat Israel zum Anlass genommen, Tabularasa zu machen und mit der Begründung, gegen die Hamas vorzugehen, die Vertreibung und Bombardierung der Palästinenser im Gaza-Streifen ohne Augenmaß und Opferzahl durchzuführen. Wenn von 300 Zielen gesprochen wird, die an einem Tag bekämpft worden sind, so müssen diese doch bekannt sein. Der Anschlag vom 7. Oktober war aber dem Vernehmen nach nicht bekannt, obwohl Israel den besten Geheimdienst hat und dieser Angriff von langer Hand und seit längerer Zeit geplant gewesen sein muss. Das lässt Vermutungen zu. In einem Krieg ist das erste Opfer die Wahrheit, sagt man und das dürfte hier auch nicht anders sein.

Die Bilder von den Bombardierungen erinnern an den Bombenterror gegen Deutschland, die damals zum Ziel hatten, möglichst viele Zivilpersonen zu töten. In Gaza sind es inzwischen über 10.000 Tote und noch mehr Verletzte, also über das 10-fache der Opfer in Israel. Aufgrund der Methode, die 2-Millionen-Bevölkerung des Gaza-Streifens in den Süden zu vertreiben, sie dort von der Versorgung mit dem Nötigsten abzuschneiden und sie dann auch noch zu bombardieren, ist an Unbarmherzigkeit kaum zu überbieten. Die Bilder der Zerstörungen, der hungernden und durstenden Kinder und die Hoffnungslosigkeit, aus der es kein Entkommen gibt, sind kaum zu ertragen. Man muss sich auch fragen, ob die Bomben auf die Flüchtlingslager in diesem Umfang gerechtfertigt sind.

Dem amerikanischen Präsidenten wurden sogar die Übergriffe der jüdischen Extremisten in den illegalen Siedlungen im Westjordanland auf die angestammte Bevölkerung zu viel und hat Israel ermahnt. Eine Seltenheit, denn die US-Regierungen sind bislang immer mit den Israelis solidarisch auch im Hinblick auf die nächsten Präsidentschaftswahlen. Auch die erneuten Bemühungen des amerikanischen Außenministers Blinken, die Menschenrechte zu beachten und eine Feuerpause einzulegen, sind bei Netanjahu auf Ablehnung gestoßen. Die Israelis glauben sich das leisten zu können aufgrund ihres großen Einflusses in den USA.

Unsere Bundesregierung hat sich bei der Forderung einer sofortigen humanitären Waffenruhe in der UN-Vollversammlung der Stimme enthalten und ist dafür vom hiesigen Zentralrat der Juden (ZdJ) kritisiert worden, denn diese haben ein Gegenvotum erwartet. Der ZdJ darf sich über die Reaktionen der Muslime zu den in Deutschland lebenden Juden nicht wundern, wenn der ZdJ jede Kritik an der israelischen Regierung vermissen lässt, egal was sie tut.

Für die Bundesrepublik ist das Existenzrecht Israels zwar Staatsräson, aber nicht Vasallentreue gegenüber israelischer Politik. Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist durch den Gummiparagraphen „Volksverhetzung“ ohnehin schon ausgehöhlt worden. Wenn nun noch der Kommentator Kolhoff in der CN meint, dass Israel keine andere Wahl hat, so ist diese Meinung an Zynismus kaum zu überbieten. Wenn Kolhoff auch noch anführt, dass die Israelis vor 18 Jahren die damals illegalen Siedlungen des Gazas unter Scharon verlassen haben, so deswegen, weil es Israel zu teuer wurde und nicht aus Menschenfreundlichkeit. Seinerzeit haben die Juden die Gebäude platt gemacht bis auf die Synagoge. Das dann die Palästinenser dieses Gotteshaus auch zerstörten, ist m.E. verständlich. Aber die Propaganda darüber weltweit löste gegen die Palästinenser Empörung aus. Kolhoff führt das Beispiel der Vertreibung der Deutschen aus ihren Gebieten an und anstatt dieses Jahrhundertverbrechen zu geißeln, empfielt er den Palästinensern, das Unrecht der Vertreibung hinzunehmen und es den Deutschen gleich zu tun. Die 2,5 Millionen deutscher Opfer bei dieser Aktion der Siegermächte wird tunlichst verschwiegen. Wir haben uns der Gewalt der Siegermächte notgedrungen gebeugt, weil wir keine Chance hatten. Die Palästinenser glauben aber noch daran und werden vor allem durch ihren Glauben gestärkt, trotz aller Widrigkeiten.

Ich weiß auch nicht, wie es weitergehen soll im Nahen Osten. Aber dem erbarmungslosen Vorgehen der Israelis gegen die Zivilbevölkerung im Gaza und den Flüchtlingslagern muss Einhalt geboten werden!

Es ist ein Dilemma. Die Zwei-Staaten Lösung wäre wahrscheinlich eine Möglichkeit, die auch mehrfach schon von der UNO vorgeschlagen wurde. Man sollte es versuchen.

Manfred Kuras

Politik und Recht vom 13.10.23

Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand. Das zeigt exemplarisch das Urteil gegen den ehemaligen Richter und Bundestagsabgeordneten Jens Maier. Ihm werden keine Verfehlungen während seiner Zeit als Richter vorgeworfen. Aber der „Kampf gegen Rechts“ wird auf allen Gebieten geführt und nimmt Ausmaße an, die mit der Demokratie (Volksherrschaft) nicht mehr viel zu tun hat. Nicht nur in Polen oder Israel ist der Rechtsstaat in Gefahr. Auch in Deutschland wird nicht mehr objektiv und im Sinne der Gesetze Recht gesprochen, sondern es fließt die eigene Ideologie in die Urteilsfindung mit ein. Die von Dutschke damals proklamierte Aufforderung des „Marsches durch die Institutionen“ ist erfolgreich angekommen. Bis in die höchsten Gerichte, die teilweise mit Parteipolitikern besetzt werden, die über andere Parteien Recht sprechen. Sogar die EU hat schon gerügt, dass die Staatsanwaltschaft den Weisungen der jeweiligen Minister unterstehen mit der Folge, ob Anklagen und Ermittlungen erhoben werden oder auch nicht. Die jeweilige herrschende politische Colour hat letztlich das Sagen.

Leider ist es schon immer so gewesen, dass die Rechtsprechung der herrschenden politischen Ausrichtung folgt. Schon der Alte Fritz hat vor solchen Machenschaften gewarnt: „Vor Schelmen, die den Mantel der Gerechtigkeit tragen, vor denen kann kein Mensch sich schützen. Die sind ärger als die schlimmsten Verbrecher und verdienen doppelte Bestrafung.“ Aber solange es den Menschen in Deutschland materiell noch gut geht, kümmern sich nur die wenigsten um die aktuelle Politik und lassen sich lieber bequem von den Medien berieseln und sich von denen ihre eigene Meinung bilden.

Der herrschende Sprachgebrauch in den Medien ist teilweise diskriminierend statt objektiv. So spricht man von den „demokratischen Parteien“ und will damit sagen, dass die AfD oder andere rechte Parteien per se undemokratisch seien. Man stigmatisiert rechte Personen, die, wie geschehen, zusammengeschlagen wurden von einem Mob, der glaubt, aufgrund der Hetze in den Medien, dazu berechtigt zu sein.

Auch der Fall Maier zeigt, wie mit Mitteln der Angst im öffentlichen Dienst stehende Personen eingeschüchtert werden, weil sie um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen, wenn man sie dem rechten Lager zuordnet. Auch der Verfassungsschutz wird dazu missbraucht und ist in diesem perfiden Spiel mit eingebunden. Er impliziert Attribute wie „Verdachtsfall“ und Beobachtungsfall“ gegen rechte Personen oder Parteien. Also werden sich diese in aller Regel nicht in einer rechten Partei engagieren. Und das ist ein ordentlicher Knüppel gegen rechte Parteien, wenn gerade diese Personen in der Partei fehlen. Das ist so gewollt und war bislang immer erfolgreich.

Rechte Politik heiĂźt doch, in erster Linie fĂĽr das Wohl des eigenen Volkes einzutreten. Bei den derzeit herrschenden Parteien hat man aber den Eindruck, dass dieser Grundsatz, den jeder Kanzler und die Minister bei Dienstantritt geloben muss, missachtet wird.

Es bleibt zu hoffen, dass aufgrund der letzten Erfolge der AfD sich ein Umdenken in der Politik breit macht, wenngleich ich wenig optimistisch bin.

Manfred Kuras

Schneller zum Niedergang v. 7.9.23

Deutschland muss schneller werden, sagt Kanzler Scholz. Er geht den Weg der  Fortsetzung der unseligen Merkelschen Politik. Das Tempo des Niedergangs geht im offensichtlich nicht schnell genug: 

 Die Inflation grassiert und der Niedergang der deutschen Wirtschaft ist im vollen Gange; vor allem durch die einseitige Einmischung in einen Krieg, deren Folgen überall sichtbar werden: Hohe Energiepreise, Pleitewelle, Abwanderung von Firmen ins Ausland. Und durch die Abschaltung von günstigem Gas und Öl hohe Kosten, um das wieder auszugleichen. Die USA ist der Profiteur und reibt sich die Hände. Ein mutmaßliches und bekanntes ukrainisches Sprengkommando der North-Stream-Leitungen wird nicht zur Auslieferung beantragt. 

Vielleicht entspricht es ja auch den mutmaßlichen Willen, vor allen Dingen der Grünen, dass in Deutschland nicht mehr produziert wird und damit der Co²- Ausstoß entsprechend sinkt, dann werden wir zwar bettelarm aber Co²  neutral.  Während die anderen Staaten über uns lachen, haben wir im Alleingang die Welt gerettet. 

 Aber um die Leute bis zur nächsten Wahl bei der Stange zu halten, werden durch neue Schulden die Strompreise für die Industrie gesenkt, Wohltaten und Subventionen an die Bevölkerung verteilt.  Oder sie sollen sich berauschen mit der Cannabis-Freigabe, damit sie nicht merken, wohin dieser unheilvolle Weg führt. 

Selbst grüne Bürgermeister sehen sich nicht mehr in der Lage, der Asylantenflut Herr zu werden und auch die Turnhallen sind nicht mehr genug, um die Flut aufzunehmen.  Trotzdem geht die illegale Einwanderung über die Grenzen und über das Meer ungehindert und verstärkt weiter. Entgegen den Erklärungen, die Einwanderung stoppen zu wollen, werden den Betreibern von Schiffen im Mittelmeer, die de facto Helfer der Schlepper sind, Millionen jährlich an Unterstützung von der Bundesregierung zuteil. Auch die Tageszeitungen werben für die Unterstützung derartiger Helfer der Schlepperorganisationen. Die sogenannte Opposition durch CDU/CSU ist keine solche, solange sie sich nicht von der unheilvollen Politik der Merkel Zeit distanziert und eine 180 Grad Kehrtwende macht, ist die völlig unglaubwürdig.  

 Manfred Kuras

Klimawandel-was tun? vom 2.6.2023

Der Bundeswirtschaftsminister glaubt, dem Klimawandel mit drastischen Maßnahmen in Deutschland begegnen zu können. Das in Arbeit befindliche Heizungsgesetz soll ab 1. Januar nächsten Jahres dafür sorgen, dass mindestens 65% an erneuerbarer Energie am Betrieb von Heizungen beteiligt ist. Dieses ehrgeizige Ziel entspringt wohl mehr der grünen Ideologie als den Möglichkeiten. Außerdem findet dieser Feldversuch ausschließlich in Deutschland statt, während andere Staaten sich nicht daran beteiligen.

Von Anfang an gedacht, stellt sich bei mir die Frage, ob der Klimawandel tatsächlich mit der Reduzierung von Kohlendioxyd ( CO²) aufzuhalten ist. Nach übereinstimmender Erkenntnis der Wissenschaft besteht die Luft aus 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff und 1 Prozent Edelgase. Davon ist lediglich einen Anteil von 0,038% CO². Hiervon produziert die Natur selbst 96% und der Mensch lediglich 4%. Das heißt, dass der von Menschen gemachte CO²-Anteil an der Luft nur 0,0016 % ausmacht. Davon entfällt auf Deutschland selbst nur 1,76% CO², also 0,00028 % am gesamten CO²-Gehalt der Luft.  Und dieser Wert sinkt seit Jahrzehnten. Daraus ist ersichtlich, dass die exorbitanten Bemühungen der Bundesregierung  dem Klima so gut wie nichts nützen. Unser Wohlstand hingegen wäre langfristig verschwunden. 

Überhaupt gibt es jetzt wissenschaftliche Stimmen, die sagen, dass der Klimawandel nicht auf menschliches Tun zurückzuführen ist. Wenn man die obige Berechnung, die wissenschaftlich allgemein anerkannt ist, betrachtet, sind Zweifel an der bisherigen Auffassung über die menschliche Einwirkung auf den Klimawandel angebracht. Wir müssen einfach konstatieren, dass der Klimawandel kommt und wir (Deutschland) daran nichts ändern können. Wir sollten versuchen, damit zu leben.

Das bedeutet nicht, dass wir uns nicht alle bemühen müssen, die Ressourcen der Erde möglichst zu schonen und weiter forschen sollten, damit ein Leben auf der Erde möglich bleibt. Wir sollten uns aber hingegen intensiver darauf konzentrieren, welche Unterlassungen und welches Tun machbar ist, um dies zu einem Erfolg zu verhelfen. Z.B. sind dies der Kampf gegen die Überfischung, die Verschmutzung der Meere und Flüsse, die ruinöse Ausbeutung der Bodenschätze und die Abholzung und Brandrodung der Wälder. Auch die Eindämmung des ungebremsten Bevölkerungswachstums als eine Hauptursache von Hunger und Elend in der Welt, muss ein Anliegen sein.

In  der Welt und auch bei uns sollte vor allem die Landwirtschaft auf ihre Begiftung der Äcker und die Überdüngung weitestgehend verzichten, um die Trinkwasserversorgung und die Tierwelt nicht noch weiter zu ruinieren. Die Insektenwelt, die Vogelwelt und auch sonstige Tiere haben in den letzten Jahrzehnten enorm abgenommen. Dies ist anerkanntermaßen hauptsächlich auf die Art und Weise zurückzuführen, wie Landwirtschaft heute betrieben wird. 

Die Klimaschützer und -kleber sollten sich lieber auf das Machbare konzentrieren und nicht das Unmögliche, vor allem ausschließlich in Deutschland verlangen.

Dass die Regierung es meines Erachtens nicht ehrlich mit der Verminderung des CO² meint, sieht man daran, dass sie die drei restlichen und CO²-freien Atomkraftwerke aus ideologischen Gründen abgeschaltet hat, obwohl keinerlei vernünftiger grüner Ersatz für den Ausfall der Stromerzeugung vorhanden ist. Wir werden wahrscheinlich im Winter Atomstrom aus den Nachbarländern teuer einführen müssen. Auch die Hoffnung auf die benötigten Mengen an Wasserstoff ist illusorisch. Woher soll er kommen? Zur Zeit werden von den Pilotprojekten auf diesem Gebiet vor allem die reichlichen Fördermittel abgegriffen ohne dass signifikante Fortschritte in der Forschung erkennbar sind.

Es ist an der Zeit, dass die Deutschen sich wieder fĂĽr die Politik interessieren, damit endlich umgesteuert wird. Wobei es bei der CDU nicht viel anders aussehen dĂĽrfte, denn Frau Merkel hat in ihrer Regierungszeit den Grundstock zu dieser Politik gelegt, die in Deutschland katastrophale Auswirkungen haben wird .

 

Manfred Kuras

Ist „Alles fĂĽr Deutschland!“ strafbar?

Mir hat es fast den Atem verschlagen, als ich die obige Meldung in der Zeitung las; und als ich anderen davon erzählte, wollten die es auch nicht glauben: Aber soweit sind wir schon, dass das konsequente Eintreten für Deutschland als Straftat gewertet werden soll! Dass die Grünen schon soweit verkommen sind, hätte ich nun auch nicht gedacht, gewundert hat es mich allerdings nicht. Dass aber der Justizausschuss des Thüringer Landtags, dem ja wohl Mitglieder aller Fraktionen angehören, mehrheitlich die Aufhebung der Immunität des Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der AfD Höcke aufhebt, damit dieser strafrechtlich belangt werden kann, ist an Perfidität kaum noch zu überbieten. Höcke hat vor zwei Jahren in einer Wahlkampfrede „Alles für Deutschland“ gesagt, der früher der Wahlspruch der NS-Organisation SA war. Selbst wenn es so war, so ist dieser Ausspruch deswegen nicht falsch und erst recht nicht strafwürdig. Er ist ein Ausdruck von Patriotismus und Vaterlandsliebe!

Die Abgeordneten sind verpflichtet, dem Wohl des Deutschen Volkes zu dienen und nicht das Gegenteil. Der Staatsanwalt in Halle, der die Grünen-Strafanzeige aufgegriffen hat, sieht dies offenbar anders und sieht in dem Ausspruch „Alles für Deutschland“ eine Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Im Zusammenspiel mit der Grünen-Justizministerin Denstädt, die gegenüber dem Staatsanwalt weisungsbefugt ist, hat dieser die Aufhebung der Immunität von Höcke beantragt. Auch ein Höcke gegenüber voreingenommener Beobachter wird wohl nicht umhinkommen, zu mutmaßen, dass es sich um ein durchsichtiges politisch motiviertes Manöver handelt, den politischen Gegner zu diskreditieren.

Ich habe bisher nicht gehört, dass dieselben Leute gegen Personen vorgehen, die öffentlich „Deutschland verrecke“, „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“, oder „Bomber-Harris, do it again“ skandieren. Man kann nur noch den Kopf schütteln!

 

Manfred Kuras

Zur Abschaltung der AKWs vom 14.4.2023

 Atomkraft spaltet weiterhin – nein, ab 15. April 2023 werden die AKWs  in Deutschland keine Atomkerne mehr spalten, sondern abgeschaltet. Dieses Datum markiert einen weiteren Schritt zum Niedergang Deutschlands und des deutschen Volkes. Das Versprechen der grünen Göring-Eckart, dass der Strom günstiger wird, wenn es mehr Erneuerbare gibt, erinnert mich an Blüm „Die Rente ist sicher“, aber nur deswegen, weil der Steuerzahler über 110 Milliarden jährlich zuschießt. Oder an Trittin, der die Energiewende mit nicht mehr als einer Kugel Eis monatlich pro Haushalt finanzieren wollte. Auch  lt. Harbeck ist die Energieversorgung sicher. Was aus all diesen Versprechungen geworden ist bzw. werden wird, kann man heute schon absehen.

Das Abschalten der restlichen drei AKWs ist eine bodenlose Ignoranz  der Energiesituation und auch an der Umwelt. Um dieser Vernichtung von Volksvermögen die Krone aufzusetzen, werden voll funktionsfähige AKWs mit einem Aufwand von ca. 1.000 Millionen Euro „zurückgebaut“, anstatt sie stehen zu lassen! Selbst die schwerfällige EU hat den Atomstrom inzwischen als umweltfreundlich und förderungswürdig anerkannt.

 Da alle Länder rings um uns herum neue AKWs planen und bauen, dürfen wir entsprechend unserer EU-Quote von 24 % zur Förderung beitragen. Nachdem wir unsere Kernkraftwerke nacheinander dicht gemacht haben, ist Atomstrom aus Frankreich importiert worden. Russisches billiges und sicheres Erdgas musste durch teures amerikanisches Frackinggas ersetzt werden. Das gleiche gilt für Pipelineöl aus Russland. Um den Blackout in Deutschland zu vermeiden, müssen nunmehr verstärkt Kohlekraftwerke am Netz bleiben. Die Klimaziele können nicht mehr erreicht werden und wir sind nach Polen die größten Co²-Emmitenten der EU.

Diese seit fast 20 Jahren kontinuierliche Merkel-Politik wird konsequent und verstärkt von der derzeitigen Regierung fortgesetzt. Sie führt zwangsläufig zur Zerstörung des Wohlstands in Deutschland. Möglicherweise ist das das Ziel rot-grüner Politik.

Aber, selbst wenn hier keine Industrie mehr besteht, keine Verkehrsmittel mehr fahren und nicht mehr geheizt wird und nur noch Strom genommen werden kann, wenn der Wind weht und die Sonne scheint, wird der Klimawandel davon nicht beeinflusst werden, weil wir die einzigen sind und die anderen nicht mitmachen.

 Wir sollten versuchen, mit dem Klimawandel zu leben und weiterhin das mögliche für die Umwelt zu tun, aber nicht einen Vernichtungsfeldzug gegen Deutschland führen. Die meisten Deutschen haben inzwischen erkannt, wohin diese Energiepolitik führt und sind mit 78% (neue Umfrage n-tv) gegen die Abschaltung der AKWs. Die Regierung sollte das beachten, ihren Irrtum eingestehen und selbst im letzten Augenblick auf die Abschaltung der drei Akws verzichten.

 

Manfred Kuras

Leopard 2 u.a. v. 2.2.23

Deutschland liefert den Panzer Leopard 2 lautet die Meldung. Denn die Ukraine muss siegen! So das Motto der strammen Befürworter eines europäischen Krieges. Die USA hält sich da etwas zurück, sie lässt lieber die Hilfswilligen ihre Ziele auf deren Kosten verwirklichen. Das korrupte Regierungssystem der Ukraine lässt das eigene Volk für die USA bluten. So geht der Nutznießer kein zu großes Risiko ein.

Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Ausweitung der Militärhilfe ablehnt, sind doch noch ein groĂźer Anteil dafĂĽr. Nur sporadische Demonstrationen finden in Deutschland statt. Die vorherrschenden Medien vermelden dies nicht einmal. Steigende Inflation und Insolvenzen – ausgelöst durch das Gas- und Ă–lembargo Deutschlands gegen Russland – werden durch zeitlich begrenzte „Hilfspakete“ mit Zig-Milliarden schuldenfinanziert. Das stellt das Volk erst mal ruhig.

Wir sind schon Kriegspartei, das sagt auch Frau Baerbock ; und da gebe ich ihr recht. Auch die USA haben ab Kriegsbeginn 1939 die Engländer massiv militärisch beliefert und die deutschen U-Boote haben dies lange geduldet. Ob Russland auch so nachsichtig ist, ist nicht sicher. Weitere Forderungen von Selenskyj liegen auf dem Tisch – Kampfjets und U-Boote. Mal sehen, wie lange Scholz sich sträubt. Vielleicht wartet er auch auf den entsprechenden Wink aus den USA.

Der Krieg in der Ukraine ist ja auch nicht im entferntesten mit dem Krieg der Briten und der USA gegen Deutschland zu vergleichen, wo ganze Bomberverbände 45 Städte bombardiert haben mit dem von Churchill erklärten Ziel, möglichst viele Zivilisten zu töten. Nachdem über 40.000 Hamburger im Feuersturm umgekommen sind, meinte er zynisch, dass die Hamburger ja bloß die Stadt zu verlassen brauchen, um diesem Inferno zu entkommen.

Nun hat sich China schon positioniert und den USA die Schuld am Ausbruch und der Weiterführung des Ukraine-Konflikts gegeben. Das ist schon ein Ausrufungszeichen! Und die USA wird sich überlegen, ob sie weiter so mit ihrer Sanktionspolitik fortfahren kann. Denn China hält US-Anleihen von über 1000 Milliarden Dollar. Wenn die auf den Markt kommen, dürfte die US-Währung in arge Schwierigkeiten kommen. Dann dürfte  die Staatsfinanzierung der USA mit der Notenpresse kollabieren.

Derweilen bereist Scholz Südamerika und will noch andere Staaten in den Ukraine-Konflikt einbeziehen, aber da spielte Lula (Brasilien) nicht mit. Aber in Chile in Sachen „Dignidad“ konnte er sich nicht verkneifen, eine Gedenkstätte angeblicher deutscher Schuld zu initiieren, die von Chile ohne die deutsche Finanzierung gar nicht zur Debatte stand. Aber da sind wir Deutschen ja Weltmeister, möglichst viel ins eigne Nest zu machen und das eigene Ansehen zu schädigen. Man gönnt sich ja sonst nichts!? Oder doch! Die neue Regierung hat über 10.000 zusätzlicher Stellen „geschaffen“ und Frau Baerbocks Aussehen ist dem Steuerzahler jährlich 136.000 € wert! Mahlzeit!

Manfred Kuras

Ukraine-Krieg; LĂĽgen u.a. v.24.1.23

Propaganda aus dem Knast in Russland.Wer hätte gedacht, dass das möglich ist?!

Ein geflügeltes Wort sagt, dass das erste Opfer im Krieg die Wahrheit ist. Propaganda löst die Wahrheit ab. Das war und ist immer so. Als angeblich nicht Kriegsbeteiligte sollte man meinen, dass in Deutschland die beherrschenden Medien möglichst objektiv und nicht parteiisch berichten. Ein Spiegel-Grundsatz lautete: „Schreiben was ist.“ Leider haben die Reporter dies beim Berichten über den Ukraine-Konflikt vergessen. Alles was von Selenskyj als tägliches Statement in unseren Medien verbreitet wird, wird erst einmal als richtig unterstellt und verbreitet. Ganz am Schluss heißt es manchmal dann, dass sich die Angaben nicht unabhängig überprüfen lassen. Dann ist man als Verbreiter von Lügen und Behauptungen aus dem Schneider. Was mir so spontan einfällt und mir von vornherein als Propaganda vorkommt, sind Meldungen wie

  • „150.000 Kriegsverbrechen ermittelt“, und

  • „10 Folterkeller fĂĽr Kinder entdeckt“ nach dem RĂĽckzug Russlands aus Cherson.

  • „180.000 russische Soldaten getötet oder verwundet“

  • „Putin lebt nicht mehr, er wird von Doppelgängern ersetzt.“

  • Selektive Aufnahmen von zerstörten oder beschädigten Häusern werden als normalen Zustand in der Ukraine dargestellt, obwohl die gesamte Umgebung nicht gezeigt wird, weil dort alles heil geblieben ist. Die russischen Angriffe zielen nicht auf Wohngebiete, wie das seinerzeit von England und den USA gegen Deutschland geschehen ist. (Die zuletzt gezeigte Zerstörung eines Wohnblocks war durch eine von Drohnen abgeschossene Rakete erfolgt).

Solche Meldungen werden von unseren Medien verbreitet und viele glauben das. Das kann ich aus vielen Kommentaren im Internet sehen, und das finde ich bedenklich. Die Medien-Verantwortlichen und auch viele Politiker verbreiten unverantwortlich Hassbotschaften übelster Art gegen Russland. Als Frontfrau mit Schaum vor dem Mund und Schnappatmung gebärdet sich Frau Strack-Zimmermann als Waffenlobbyistin und darf in den Medien fordern und hetzen. Der „Oppositionsführer“ Merz ist auch auf dieser Linie, obwohl die überwiegende Mehrheit der Deutschen gegen weitere Waffenlieferungen an die Ukraine ist. Es täte der CDU gut zu Gesicht stehen, wenn sie sich aus der unseligen Merkel-Politik verabschieden würde, wenn sie noch von den Deutschen ernst genommen werden will.

Wenn sich mehr Menschen für die Hintergründe des Konflikts interessieren würden, gäbe es m.E. ein noch höherer Widerstand gegen die gegenwärtige gefährliche Außenpolitik der Bundesregierung, vor allem im Ukraine-Krieg.Viele Leute haben noch nicht begriffen, dass die Teuerung und Inflation hauptsächlich aus Sanktionen gegen Russland und nicht durch einen Lieferstopp des Gases und Öls durch Russland ausgelöst wurde.

Es handelt sich ganz klar um einen Stellvertreter-Krieg zwischen USA gegen Russland, der seit dem Zerfall der Sowjetunion von den USA geschürt wird, hauptsächlich zu Lasten des ukrainischen Volkes.

Der Krieg zielt aber auch gegen Deutschland und Europa zugunsten der USA. Das mĂĽssten unsere Politiker doch sehen! Was muss denn noch alles passieren, bis man endlich ĂĽber die Beendigung des Waffenganges nachdenkt? Die Initiative muss von Europa ausgehen, denn die USA haben kein Interesse daran. Schon vor dem Einmarsch hat ein Professor Rasmus aus Kalifornien die Vorteile der USA aufgelistet, die sich aus einen Krieg Russland/Ukraine ergeben. (https://www.infosperber.ch/politik/die-usa-haben-an-raschem-kriegsende-wenig-interesse-10-gruende) Diese sind u.a.

  • Hegemonie ĂĽber die NATO

  • Nordstream eliminieren und stattdessen muss Europa Gas aus den USA zu kaufen

  • Noch mehr Truppen nach Osteuropa zu verlegen

  • US-Anstrengungen, die angrenzenden Staaten Belarus und Kasachstan, zu destabilisieren

  • Erhöhung des Verteidigungshaushalt der USA

  • Vorwand, weiter gegen prorussische Staaten wie Venezuela, Nicaragua und Kuba vorzugehen, die ohnehin vom Bannstrahl der US-Sanktionen betroffen sind.

  • Die neuesten US-Waffen auf ihre Wirksamkeit zu testen.

 

Einige Punkte davon sind inzwischen geschafft, vor allem auf Kosten Europas, besonders Deutschlands. Das feindliche Monster-Verbrechen der Nordstream-Gasleitungs-Sprengung mit langfriistigen Schäden in die 100e-Milliarden Kosten werden von Regierung und Medien einfach nicht mehr thematisiert. Warum das Stillschweigen?? Wer es getan hat, muss man dem Volk doch sagen! Dann wissen wir wenigstens, wo der Feind steht! Russland ist es mit Sicherheit nicht!

Wenn man bedenkt, mit welcher Leichtfertigkeit und ohne Not die Politiker Deutschland in einen Konflikt hineinziehen, dessen Ende nicht abzusehen ist, wird es schon gruselig. Gerade habe ich gehört, dass die KfW-Bank die Verluste der Deutschen Wirtschaft deswegen bislang auf 150 Mrd. Euro schätzt. Der Wohlstand Deutschlands ist in Gefahr.

Wir machen einen auf dicke Hose und haben keine Streitkraft, die den Namen verdient. Von der Motivation der Truppe ganz zu schweigen, außer wir messen der hohen Bezahlung (besonders bei Auslandsaufenthalt), der Pension ab 55 und der „Karriere“ besondere Bedeutung bei. Mit der Verteidigung der Heimat lässt sich offenbar kein Blumentopf gewinnen. Die Kriegsdienstverweigerung in der Bundeswehr steigt. Die Zivilbevölkerung ist schutzlos den Waffensystemen ausgeliefert. Unter solchen Voraussetzungen verbietet es sich von selbst, einem Konflikt beizutreten, der sich zu einem Krieg entwickeln kann.

Ich muss Sahra Wagenknecht erwähnen, der ich in Sachen Ukraine-Konflikt fast 100 %ig zustimme und die in Ihrer Youtube-Botschaft fundiert Stellung nimmt.( https://youtu.be/U0rBBMStw9Q).

Anschauen macht nicht dĂĽmmer.

Manfred Kuras