Schuldenverbot f√ľr die Nachkommen v. 28.3.2009

Leserbrief: Kreditexplosion jetzt – Schuldenverbot f√ľr die Nachkommen

¬†Nach den Beschl√ľssen von Bundestag und ‚Äďrat d√ľrfen Bund und L√§nder ab 2020 grunds√§tzlich keine neuen Schulden mehr machen. Nur der Bund darf noch ab 2020 bis zu 0,35 % des Bruttoinlandsproduktes- ca. 8 Mrd. ‚ā¨ ausnahmsweise neue Schulden machen.

Eine Luftnummer, wie ich meine, die gegen√ľber den kommenden Generationen an Ignoranz und Dreistigkeit nichts zu w√ľnschen √ľbrig l√§√üt:

Dieselben Politiker machen Schulden und geben B√ľrgschaften von Hunderten von Milliarden, um den ungehemmten Kapitalismus zu retten, beschlie√üen keinerlei Sanktionen oder R√ľckzahlungsforderungen der T√§ter und Nutznie√üer, verordnen aber ihren Nachfolgern den G√ľrtel enger zu schnallen! Frecher geht‚Äôs nicht! Auch die kreditfinanzierte Abwrackpr√§mie verschiebt nur die Probleme und schadet der Umwelt.

Die jetzt lebenden √§lteren und mittleren Bev√∂lkerungsschichten werden seit vier Jahrzehnten ein relativ hoher Lebensstandart erm√∂glicht, der √ľber ungehemmtes Schuldenmachen des Staates finanziert wird. An R√ľckzahlung denkt keiner dieser Herrschaften. Anstatt eine verantwortungsvolle und solide Finanzwirtschaft zu betreiben, wird selbst in den guten wirtschaftlichen Jahren flei√üig Schulden gemacht, Wahlgeschenke und Wohltaten verteilt, um beim n√§chsten Mal sein Mandat wieder zu gewinnen. Bisher hat es ja wunderbar geklappt und das Wahlvolk hat ja auch den entsprechenden Erwartungen entsprochen. Also weiter so: Z.B. gibt es keine Rentenk√ľrzungen, selbst wenn die L√∂hne und Geh√§lter sinken! Der zuk√ľnftigen Generation wird aufgetragen, die Last der √úberalterung (Renten , Pensionen und Krankheitskosten) zu tragen, ausreichend Kinder zu kriegen und aufzuziehen, die Schulden der derzeitigen Generation abzutragen und den derzeitigen Lebensstandart zu sichern. Jeder vernunftbegabte Mensch wei√ü, da√ü das nicht klappen kann! Jeder sagt: ‚ÄěWir k√∂nnen doch nichts √§ndern!‚Äú Jeder hofft, da√ü er bis zu seinem Ende von den Folgen dieser Politik verschont bleibt. Das Spiel kann von den Regierungen nur solange weiter betrieben werden, wie sie noch immer mehr Schulden machen kann. Wenn dies dann nicht mehr m√∂glich ist, wird das eintreten, was Altkanzler Schmidt auf dem Kirchentag in Bremen gesagt hat, als er gefragt wurde, woher das Geld kommen soll, um die Schulden zu tilgen: ‚ÄúAus der Druckerei!‚Äú ‚Äď und das bedeutet Inflation mit all seinen Folgen. Ich kann die zuk√ľnftigen Generationen jetzt schon bedauern. Wann werden sie endlich aufwachen?

 Manfred Kuras