Merkel-Auftritt in Cuxhaven am 15.8.2017

Anl├Ąsslich ihres Wahlkampfauftrittes in Cuxhaven habe ich der Bundeskanzlerin folgenden Brief geschrieben (Durchschrift an Ferlemann) und diesen als Flugblatt bei der Veranstaltung verteilt und darauf gehofft, dass sie in ihrer Rede darauf eingehen wird. Darauf hat sie jedoch verzichtet, sondern lieber eine Frage beantwortet, ob sie denn ihrem Mann das Essen macht.

Bis heute habe ich keine Antwort erhalten.

hier der Brief:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

heute, am 15. August, wollen Sie anl. der Bundestagswahl zu den Cuxhavenern sprechen.Hierzu bitte ich Sie, zu folgenden Themen eine Stellungnahme abzugeben und wie Sie jeweils zuk├╝nftig handeln wollen:

Sie haben damals nach dem Fukushima-Unfall panikartig die sog. Energiewende eingeleitet, die zeitversetzte Stillegung der sichersten Atomkraftwerke der Welt verf├╝gt und den ÔÇ×R├╝ckbauÔÇť der Meiler angeordnet.

  • Frage: Wann haben Sie die Franzosen zu entsprechenden Schritten aufgefordert, wo doch durch die S├╝d-Westwind-Lage Deutschland im Gau-Fall am meisten betroffen ist? Oder wollen Sie das noch tun?

  • Frage: Der Abbruch eines Meilers kostet rd. eine Milliarde Euro, eine ungeheure Summe, f├╝r das Verschwindenlassens eines v├Âllig ungef├Ąhrlichen Bauwerkes. Wobei man sich ├╝ber das Verbleiben der Reste noch uneins ist. Was k├Ânnte man f├╝r diese Summe alles machen, was wirklich dringlich ist; z.B. die F├Ârderung der Geburtenrate Deutscher. Die Meiler k├Ânnte man als Zwischen- oder Endlager radioaktiver Stoffe oder sonst wie sinnvoll nutzen, mit Erdreich ├╝berdecken und begr├╝nen.

Sind Sie bereit, Ihre Anordnungen zu ├╝berdenken, um weiteren Schaden abzuwenden?

Die Auswirkungen Ihrer Fl├╝chtlingspolitik sind bekannt.

Im Syrien-Konflikt sind ├╝ber 1.000 Personen dorthin ausgereist, um f├╝r den IS zu k├Ąmpfen. Davon sind schon viele wieder zur├╝ck, tlw. mit Kampferfahrung. Es gibt ├╝ber 700 sog. Gef├Ąhrder, davon z.B. in Berlin ├╝ber 80 % mit deutschen Pass, die nach der derzeitigen Rechtslage nicht abgeschoben werden k├Ânnen.

  • Fragen: Wollen Sie weiterhin Ihre Fl├╝chtlingspolitik der unbegrenzten Einwanderung fortf├╝hren?

  • Wollen Sie die Einb├╝rgerungsrichtlinien angesichts der Folgen so belassen?

  • Soll die Marine weiterhin als Schlepperhelfer im Mittelmeer agieren?

Die NATO und damit auch Deutschland betreibt eine aggressive Handels- und Milit├Ąrpolitik gegen Russland, obwohl das heutige Russland nicht mehr die damalige UdSSR ist. Der Westen hat die Zusagen an Russland ├╝ber die NATO-Erweiterung mehrfach gebrochen und den Konflikt mit der Ukraine gef├Ârdert, sonst w├Ąre es nicht zur Annektion der Krim gekommen. Die Zugeh├Ârigkeit der Krim zu Russland entspricht dem Willen der dortigen Bev├Âlkerung. Russland ist der nat├╝rliche Verb├╝ndete der Europ├Ąer zur Abwehr des Islam. Das ist das Wichtigste. Die USA sind ausschlie├člich an der Kontrolle der riesigen Bodensch├Ątze Russlands interessiert und betreiben eine aggressive Politik.

Die Gefahr eines Atomkrieges in Europa ist bei einer weiteren Eskalation nicht auszuschlie├čen.

  • Frage: Wollen Sie weiterhin die USA und die NATO in dieser unseligen Politik mit Milit├Ąrbasen und Geldern unterst├╝tzen oder m├Ą├čigend bis ablehnend handeln?

Die Waffenexporte Deutschlands sind vor allem gekennzeichnet durch die Lieferung atomwaffenf├Ąhiger U-Boote an Israel, f├╝r die der deutsche Steuerzahler Milliarden an Zusch├╝ssen gibt. Bekanntlich betreibt Israel gegen├╝ber der angestammten Bev├Âlkerung eine aggressive und rechtswidrige Repressions- und Verdr├Ąngungspolitik mit allen Mittel. Dies eine der Hauptursachen f├╝r den derzeitigen Nahost-Konflikt S├Ąmtliche UNO-Resolutionen wurden von Israel ignoriert. Dies kann sie deswegen tun, weil die USA und im Schlepptau auch Deutschland Israel bedingungslos mit Geld und Waffen unterst├╝tzen.

  • Frage: Wollen Sie die Unterst├╝tzung Israels an Bedingungen kn├╝pfen oder soll Deutschland auch zuk├╝nftig in der Geiselhaft Israels bleiben?

Die Steuerflucht und des Verschieben von Gewinnen ins Ausland vor allem von weltweit agierenden Konzernen ist nach wie vor eine gro├če Ungerechtigkeit gegen├╝ber dem B├╝rger.

  • Frage: Welche konkreten und wirksamen Ma├čnahmen haben oder werden Sie einleiten?

Noch eine Bemerkung zum Schluss:

Nachdem Sie alle Hauptforderungen von Gr├╝nen und Linksparteien erf├╝llt haben, als da sind:

Unbeschr├Ąnkte Einwanderung

Abschaffung der Wehrpflicht

Ausstieg aus der Atomkraft

Energiewende (mit 400 ÔéČ j├Ąhrlicher Zusatzzahlung f├╝r eine 5k├Âpfige Familie)

Lesben- und Schwulenf├Ârderung

Ehe f├╝r alle

k├Ânnten Sie mit Recht behaupten, dass Sie faktisch eine Einheitspartei in Deutschland geschaffen haben. Gratuliere!

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Manfred Kuras

Meine Leserbriefe: www.manfred-kuras-unzensiert.de