GrundsĂ€tzliches zur KĂŒrzung von Leserbriefen von 2005

Sehr geehrter  Herr Westerweg, 

mein Leserbrief war Ihnen zur Veröffentlichung zu lang – sagen Sie. Ich meine, daß er nicht zu lang gewesen ist, denn meistens muß man bei einem komplexen Thema dem Leser erst ein wenig Hintergrundwissen mitteilen, damit das eigene Anliegen fĂŒr diesen ĂŒberhaupt verstĂ€ndlich ist. Vor ein paar Tagen habe ich in den CN einen sehr kurzen Brief gelesen, mit dem ich nichts anfangen konnte, da er auf einen anderen Leserbrief bezug nahm, den ich aber nicht kannte. Daher ist es z.B. in einem solchen Fall immer angebracht, kurz den Inhalt oder die Aussage zu wiederholen.

NatĂŒrlich kann man bei den Vorgaben der Zeitung einen Leserbrief solange kĂŒrzen, daß er den Vorstellungen der Redaktion entspricht. Ob er dann aber verstĂ€ndlich ist, bleibt dahingestellt.

 Manchmal habe ich aber das GefĂŒhl, daß man Meinungen außerhalb von „political correctnes“ möglichst unterdrĂŒckt. Es heißt zwar im Grundgesetz „ eine Zensur findet nicht statt“, aber das gilt wohl nicht fĂŒr die Medien – sie genießen die Pressefreiheit!  Die geht m.E. durch Selbstzensur der „pc“ immer mehr den Bach herunter.

Wo bleibt diese Freiheit, wenn Sie seit einigen Jahren sich nicht mal mehr trauen, auslĂ€ndische StraftĂ€ter mit der Staatsangehörigkeit zu nennen – stattdessen heißt es dann schamhaft z.B. „junge MĂ€nner aus Cuxhaven“. Vor kurzem habe ich die Aussage eines Polizeibeamten gehört, der sich bei der FrĂŒhbesprechung direkt freute, wenn ausnahmsweise mal ein Deutscher der StraftĂ€ter war.

Oder wenn die Arbeitslosenzahlen wieder auf den Tisch kommen, wurden frĂŒher zu den einzelnen Zahlen die jeweilige Staatsangehörigkeit genannt- heute nicht mehr! Das Volk soll nicht informiert werden, in welchem Schlamassel wir schon stecken!

 

Ich kann es Ihnen einfach nicht abnehmen, daß mein Leserbrief zu lang war, um veröffentlicht zu werden, denn es stand kein langweiliger und langatmiger Unsinn drin. Er war Ihnen einfach zu brisant!

Wenn ich bedenke, daß allwöchentlich mindestens 20 Seiten voll mit Sport sind, wovon die HĂ€lfte regional ist, die fast nur von den Leuten gelesen werden, die dort namentlich aufgefĂŒhrt sind, so wĂ€re doch wohl eine Seite Leserbriefe in der Woche sicher nicht zuviel verlangt. Die Sportler sollen ruhig weiter abgedruckt werden, denn Anerkennung im Sport ist wichtig, aber die Rubrik „Leserbriefe“ wird von ungleich viel mehr Lesern beachtet – und das wird unterdrĂŒckt. Das kann nicht i.S. der Pressefreiheit sein.

Diesen Brief können Sie auch als Leserbrief veröffentlichen – glauben Sie mir, er wird bei den meisten Menschen  auf Zustimmung stoßen!