Das Ende der Zigeunerso├če

 

Am 1.2. las ich die obige Kurzmeldung in der Tageszeitung  und wurde neugierig, was da gelaufen ist. In der Mediathek vom WDR holte ich mir die Sendung, doch bevor ich sie aufrufen konnte, war vorab ein Vorwort, des WDR, wonach diese sich, wie oben im Zeitungsausschnitt zu lesen ist, für den Verlauf entschuldigten.

Ich habe mir die Sendung angesehen ÔÇô sie ist auch heute noch abrufbar ÔÇô und war auch sehr angetan davon, dass alle Beteiligten ihre Meinung zu verschiedenen Themen frank und frei gesagt haben. Das war erfrischend!

Im Stillen habe ich mir aber gedacht, wenn das man gutgeht?!

Denn aus Erfahrung wei├č ich ja, dass vor allem im ├Âffentlich rechtlichen Fernsehen nur politisch korrekte Antworten genehm sind, wenn man dort zuk├╝nftig noch auftreten will. Man m├Âchte ja auch nicht seinen Job und damit seinen Broterwerb verlieren.

Es ging darum, ob man noch ÔÇ×Zigeunerso├čeÔÇť sagen darf oder ob das diskriminierend sei. Die Teilnehmer in der Runde haben sich zu diesem Thema ausf├╝hrlich und engagiert ge├Ąu├čert. Sie sind letztendlich einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass dieses Wort zum deutschen Sprachschatz geh├Ârt und keineswegs abwertend anderen Menschen gegen├╝ber sei.

Der darauf von entsprechenden Foren inszenierte Shitstorm gegen die Teilnehmer f├╝hrte dann dazu, dass sich diese und auch der Sender entschuldigten.

Dass wahrscheinlich ├╝ber 90% der Bev├Âlkerung durchaus der gleichen Meinung wie die Teilnehmer sind und kein vern├╝nftiger Mensch bei dem Wort ÔÇ×Zigeunerso├čeÔÇť irgendeine Diskriminierung vorhat, interessiert die kleine aber r├╝hrige Gemeinde von teilweise berufsm├Ą├čigen Betroffenheitsfanatikern nicht, die offenbar die Meinungsf├╝hrerschaft anstrebt; nein, sie hat sie bereits! Und wer davon abweicht, wird inquisitorisch verfolgt. Genauso gut k├Ânnte man die W├Ârter ÔÇ×BerlinerÔÇť, ÔÇ×HamburgerÔÇť oder ÔÇ×FrankfurterÔÇť als verp├Ânt bezeichnen, aber darauf kommen die Betreffenden nicht.

Man will s├Ąmtliche Kritik an den Roma verbieten und wenn sie noch so berechtigt ist; vor allem wohl in Bezug auf die Einwanderung aus Rum├Ąnien und Bulgarien, seit diese in die EU aufgenommen wurden und somit Freiz├╝gigkeit in den deutschen Arbeitsmarkt genie├čen. In aller Regel handelt es sich jedoch um die Einwanderung in das deutsche Sozialsystem.

 

Manfred Kuras