Bebauung der Halbinsel im Schleusenpriel v. 20.11.14

 

                                      Ausschnitt aus der CN v. 29.11.14

Bebauung der Halbinsel im Schleusenpriel

Sehr geehrte Damen und Herren

Nach dem informativen Artikel in der CN am 29.11.2014 soll die Halbinsel im Schleusenpriel nunmehr bebaut werden. Dies ist begr√ľ√üenswert nach der jahrzehntenlangen Brache durch dem Umzug der M√ľtzelfeldwerft in den Amerikahafen.

Allerdings bin ich sehr entt√§uscht, als ich die projektierten Bauk√∂rper sah, die sich m.E. sehr negativ von der vorhandenen schmucken Zeilenbebauung der gegen√ľberliegenden Seite der Stra√üe Am Schleusenpriel abheben wird.

Ich frage mich, sind die heutigen Architekten nur noch in der Lage, mit dem Lineal umzugehen um Vierkantbauten zu entwerfen? Oder ist es vielleicht zu teuer, den Bauk√∂rper etwas freundlicher und der Gegend angepasster zu gestalten? Muss alles der Gewinnmaximierung untergeordnet werden? Hinterher werden die Baus√ľnden beklagt.

Der bald fertiggestellte Neubau f√ľr das Havariekommando auf dem Gel√§nde des Wasser- und Schifffahrtsamtes unmittelbar an der Stra√üe neben der Klappbr√ľcke wirkt auf mich wie ein Monstrum. Auch die neue Ladenzeile des ehemaligen Karstadtgel√§ndes ist keine Augenweide.

Die triste und sterile Bauweise mit dem Lineal nach dem uns√§glichen Bauhaus-Stil, der schon viele Innenst√§dte zu lieblosen Stra√üenz√ľgen verunstaltet hat, geht leider weiter und tr√§gt nicht zum Image Cuxhavens bei. Noch k√∂nnte man es verhindern.