Angst vor dem Atomkrieg v. 15.2.19

Der Aufmacher in den Cuxhavener Nachrichten ÔÇ× Die Angst vor dem AtomkriegÔÇť scheint kaum einen zu interessieren, denn sonst w├╝rden wie in den 60er/70er- Jahren das Volk auf die Stra├če gehen und gegen das ÔÇ×S├ĄbelrasselnÔÇť (Originaltext Bundespr├Ąsident) der NATO gegen Russland protestieren.

Es sind ausschlie├člich die Politiker und deren Hinterm├Ąnner/frauen, die das Volk aufhetzen und ohne triftigen Grund die Vernichtung Europas in Betracht ziehen und riskieren. Die USA glaubt n├Ąmlich, dass sie selbst davon nicht betroffen sein wird. Sie liebt Stellvertreterkriege ohne R├╝cksicht auf das Leid der betroffenen Menschen. Die USA sind bei genauer Betrachtungsweise aus den beiden Weltkriegen immer als Fettauge hervorgegangen. Dieser Umstand erh├Âht die Gefahr einer unkontrollierbaren Katastrophe.

Es mag durchaus stimmen, dass Russland landgest├╝tzte Mittelstreckenraketen, die atomar best├╝ckt werden k├Ânnen, entwickelt.

Dar├╝ber muss man reden und zweifelsfreie Erkenntnisse haben. Aber durch die aggressive Verhaltensweise der USA und NATO (Ausweitung der NATO, Aufhetzung der Nachbarstaaten, Stationierung von US-Truppen an der russischen Grenze, Bruch des Vertrages ├╝ber die Begrenzung der Raketenabwehrsysteme) wundert es mich nicht, wenn Russland Abwehrma├čnahmen trifft.

Wie aggressiv und unverhohlen die USA Europa ihren Willen aufzwingen will, zeigt das Auftreten des Botschafters in Berlin gegen die zweite Gasleitung aus Russland; und dies mit Erfolg, wie das Einlenken Deutschlands zeigt, LNG-Fl├╝ssiggas aus den U
SA abzukaufen, das mit Fracking-Methoden umweltsch├Ądlich erzeugt wird. Das wird f├╝r den Steuerzahler und Verbraucher wieder teuer werden!

Schon seit Jahrhunderten betreiben die US-Politiker Machtpolitik durch Kriege, um ihre wirtschaftlichen Vorteile durchzusetzen. Wer nicht spurt, der wird mit Sanktionen und Kriegen ├╝berzogen. Von wegen Weltpolizist; Weltgangster ist eher zutreffend.

Tomi Ungerer zeigt dies auf:

Europa muss sich den amerikanischen Erpressungen durch Wirtschaftssanktionen und Kriegsspiele erwehren, auch wenn die USA dann ihren Markt mit Einfuhrz├Âllen und Handelshindernisse sperrt und wir weniger verdienen.

Immer noch besser als Krieg.

Manfred Kuras