Zum Pilotenstreik im Februar 2010

Leserbrief √ľber den Pilotenstreik

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Piloten der Lufthansa streiken¬† f√ľr Arbeitsplatzgarantien und 6,4 % Erh√∂hung ihrer Geh√§lter. Sie erhalten als Anf√§nger gut 5.000 ‚ā¨ monatlich. Dieser Betrag kann sich bis auf 20.000 ‚ā¨ monatlich im Laufe der Jahre steigern. Die Piloten haben zus√§tzlich Anspruch auf umfangreiche Sozialleistungen und eine Betriebsrente.

Was die Piloten intern selber sagen, dazu ein Kommentar aus Weltonline: SuzanneBER sagt:
Ich bin seit 25 Jahren Flugbegleiterin in diesem Konzern. Eine Aussagen eines Cockpitkollegen hat mich nie vergessen lassen.
Zitiere: …..nat√ľrlich werden wir v√∂llig √ľberbezahlt. Wir leben halt von der Angst der Leute.
…..na ja , die erste Stunde hat man etwas zu tun, der Rest ist Kontakt zum Boden halten und zum Schlu√ü halt die Kiste aufsetzen!
Ihr in der Kabine dagegen seit da nicht zu beneiden! Soviel dazu! Suzanne

Bei diesem Gehalt kann man sich eine Menge zur√ľcklegen und auch einen l√§ngeren Streik ohne Einbu√üen √ľberstehen. Die Gewerkschaft Cockpit ihrerseits braucht nur ihre Mitglieder schadlos halten. Von ihren 8.200 Mitglieder streiken 4.500. Die Lufthansa hat √ľber 100.000 Mitarbeiter, von denen gesch√§tzt 40.000 durch den Streik ihre Arbeit verlieren, von den vielen anderen Zulieferern und anderen Serviceleistern ganz zu schweigen.

Die Fluglotsen und die Lokf√ľhrer haben es¬† vor Jahren vorgemacht, da√ü man mit wenigen, in Schl√ľsselpositionen Arbeitenden einen ganzen Zweig der Volkswirtschaft lahm legen kann. Sie haben ihre Geh√§lter gegen√ľber den Ver√§nderungen der Einkommen anderer Berufszweige erheblich gesteigert.

Schuld an der Misere, f√ľr die wir alle letztlich aufkommen m√ľssen und die f√ľr Ungerechtigkeit sorgt, sind wieder mal die Politiker, die zu feige sind, diese Minigewerkschaften zu verbieten, die lediglich zur Durchsetzung ihrer egoistischen Interessen gegr√ľndet worden sind ohne R√ľcksicht auf die Auswirkungen auf andere Arbeitnehmer¬† und das Gesamtwohl.

P.S.: Über vier Jahre vergangen und immer noch nichts getan;  Dank an Euch Ihr Politiker!