Markwort (Focus) und der Ausländer v.10.8.2006

Nr. 15 vom 10. April 2006

Sehr geehrter Herr Markwort,

in Ihrem „Tagebuch“ der Ausgabe Nr. 29/2006 begrüßen Sie die Ergebnisse des Integrationsgipfels und fordern ihre Umsetzung. Dann beschreiben Sie die Situation der Ausländer, insbesondere der Jugend. Dann sollen die Ausländer davon überzeugt werden, doch endlich deutsch lesen und schreiben zu können, denn sonst haben sie doch keine Chance.

Kein Wort davon, welche Konsequenzen denn einsetzen sollen, wenn die Ausländer denn auf die Angebote pfeifen und lieber auf Hartz IV ihr Leben gründen – wie vor kurzem im Fernsehen bei einem Türken- mit deutschem Paß- gezeigt.

Was ist eigentlich für eine Bremse eingebaut, wenn ein Ausländer den deutschen Paß erhalten hat und dann lediglich die Sozialämter oder sogar die Polizei in Atem hält für den Rest seines Hierseins. Kann ihm dann die Staatsbürgerschaft wieder entzogen werden? Warum eigentlich nicht? Wie viel sind schon zu den Integrationskursen gegangen und welche Folgerungen hatten bislang die Nichtbeachtung entsprechender Aufforderungen?

In Ihrer sehr guten Reportage im Focus vom 10.4.2006 – „Die Multi-Kulti-Lüge“ sind die wirksamen Antworten zu finden, nämlich den Entzug aller Sozialleistungen und den Rausschmiß aus Deutschland, wer sich hier nicht einfügen will.

Stattdessen machen Sie in Eiapopeia und wollen die Leute „überzeugen“. Wie denn? In Appellen und Gesprächen? Alles unwirksam, nur knallharte Sanktionen helfen. Das steht alles in Ihrer Reportage „Die Multikulti-Lüge“

Mit freundlichen GrĂĽĂźen