Stuttmann-Karikatur gegen Putin v. 7.7.20

Sehr geehrte Damen und Herren,

neuer Beitrag m.d.B.u.K.

Offener Brief an den Karikaturisten Klaus Stuttmann:

Sehr geehrter Herr Stuttmann,

Sie sind m.E. ein begnadeter Karikaturist und treffen in vielen F├Ąllen auch ins Schwarze.

Ihre Karikatur vom 3.7. in den Zeitungen der Nordseegruppe ist jedoch eine Unversch├Ąmtheit und Verleumdung und L├╝ge zusammen: Hier wird ein Bild suggeriert, dass Putin den Gaul Russland 2036 totgeritten hat und weitere 16 Jahre regieren will. So macht man Stimmung gegen einen Freund Deutschlands und einen nat├╝rlichen Verb├╝ndeten gegen den uns bedrohenden Islamismus.

Putin hat nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jelzin-Ära Russland durch seine entschlossene Politik in glaubhafter Form wieder auf Kurs und wieder auf die Beine gebracht. Die Russen wissen, was sie an ihm haben und haben dies trotz westlicher Gegenpropaganda und Unterstützung der Opposition durch ein überzeugendes Votum gezeigt.

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind nicht die Schuld Putins, sondern vor allem die mit fadenscheinigen Gr├╝nden betriebenen Wirtschaftsanktionen des Westens. Z.B. wird die Gasversorgung Deutschland mit g├╝nstigem Gas torpediert, damit die USA ihr Fracking-Fl├╝ssiggas hier anlanden k├Ânnen.

Die US-Regierung meinte wohl, sie kann Russland genau so wirtschaftlich mit Sanktionen sch├Ądigen und milit├Ąrisch totr├╝sten, wie das bereits mit der Sowjetunion gl├╝ckte. Denn sie sind m.E. diejenigen, die die Rohstoffe Russlands kontrollieren wollen.

Dabei ist ausschlie├člich die USA und im Schlepptau die westliche Staaten diejenigen, die das Kriegsfeuer sch├╝ren mit S├Ąbelrasseln in den Ostblockstaaten, Gro├čman├Âver im Nordpolarmeer und Wirtschaftssanktionen.

Was hat Russland nicht alles vorgeleistet, um zu einem friedlichen Miteinander im allseitigen Interesse nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu kommen. Gabriele Krone-Schmalz und Peter Scholl-Latour haben dies in vielen Beitr├Ągen immer wieder glaubhaft gemacht. Und Putin versucht immer wieder, die Wogen zu gl├Ątten. Dass er dabei aber nicht v├Âllig blind ist und nicht alles gegen sein Land erduldet, wird ihm ja wohl keiner ├╝bel nehmen k├Ânnen.

Den unversch├Ąmten Forderungen der Polen nach 850 Mrd. Euro als Reparationsleistung an die Deutschen wird nur z├Âgerlich seitens unserer Regierung widersprochen, obwohl Polen eine erhebliche Mitschuld am Einmarsch der Deutschen in Polen hatte und der gr├Â├čte Teil der 13 Mio. Fl├╝chtlinge und Vertriebene aus den ehemalig deutschen Gebieten stammt, die jetzt zu Polen geh├Âren. Welche Forderungen k├Ânnte Russland dann stellen, wenn es sich gleicherma├čen wie die Polen verhielte?!

Herr Stuttmann, machen Sie Ihre Karikaturen glaubhafter und zeichnen Sie keine Hasskarikaturen!

 Mit freundlichen Gr├╝├čen

Manfred Kuras