Kurbeitragserhebung vom 18.9.2009

Betreff: Leserbrief zur Neuordnung im Cuxhavener Tourismus

Sehr geehrte Damen und Herren,

In dem Artikel vom 17. September beklagt sich der Verein Cuxhaven-Tourismus dar√ľber, da√ü ihre Vorschl√§ge zur √Ąnderung der geplanten Neuordnung im Tourismusbereich keine ausreichende Ber√ľcksichtigung bei der Abstimmung im Rat gefunden hat.

Insbesondere  der Vorschlag, daß man den Vermietern beim Inkasso 10% Provision belassen möge, hat keine Zustimmung im Rat gefunden.

Schon fr√ľher war seitens des Vereins berichtet worden, da√ü diese Beteiligung im Land Wursten zu einer Erh√∂hung der Meldungen und somit auch des Kurbeitragsaufkommens von bis zu 30% gef√ľhrt hat. Dies w√ľrde sich dann in Cuxhaven erfahrungsgem√§√ü wiederholen und somit die Einnahmen der Stadt erh√∂hen.

Wir m√ľssen daher davon ausgehen, da√ü die Vermieter in Cuxhaven in der Vergangenheit schon immer ca. 30% falsche oder keine Angaben √ľber Ihre Einnahmen gemacht haben, bzw. keine Meldescheine abgegeben haben. Das ist eine erschreckend hohe Quote an Unehrlichkeit, die nicht nur der Stadt Cuxhaven viel Geld gekostet hat, sondern auch die Einkommensteuer entsprechend gemindert haben wird.

Hier ist m.E. in der Tat eine gr√∂√üere Kontrolle n√∂tig, um solchen Ausw√ľchsen entgegenzutreten. M√∂glichst auf Provisionsbasis, damit hier auch ein Anreiz gegeben ist. Die Strafen m√ľssen abschreckenden Charakter haben, um diesem Betrug am ehrlichen Steuerzahler einzud√§mmen.

Die Umstellung von Meldescheinen, anhand derer dann der Kurgast zur Kurverwaltung gehen mu√ü, um sich dort gegen Bezahlung seine Kurkarte abzuholen, ist gottseidank endlich vorbei. Schon vor √ľber 25 Jahren habe ich unter Hinweis auf die Handhabung in Oberstdorf vorgeschlagen, das dortige Verfahren, wie jetzt hier eingef√ľhrt, zu √ľbernehmen. Aber das hat man damals abgelehnt. Sch√∂n, da√ü es jetzt kommt. Es wurde auch Zeit.

  

Manfred Kuras