Abriss vom Kernkraftwerken notwendig?

 

KKW-Abriss

 

Nach dem Bericht der hiesigen Regionalzeitungen vom 9. Juli 2015 soll das Atomkraftwerk Unterweser in Kleinensiel ab 2016 abgerissen (zur√ľckgebaut) werden. Dagegen wehrt sich der Kleinensieler Gr√ľnen-Politiker Meier-Ott und bef√ľrchtet die Freisetzung radioaktiver Stoffe bei der Zerst√∂rung von Betonteilen. Er fordert eine l√§ngere Abklingphase, ehe der Abriss erfolgt. Der Mann hat recht.

Ich habe mich schon immer gegen die panikartige Abschaltung der sichersten Kernkraftwerke der Welt wegen der Fokushima-Katastrophe ausgesprochen, die in keinem vern√ľnftigen Verh√§ltnis einer Abw√§gung von der Folgen und der Risiken steht. Hier einige Argumente:

Wir haben die besten und sichersten Atomkraftwerke der Welt. Schweden hat seine R√ľckkehr zur Kernkraft erkl√§rt und China plant 20 neue AKW`e. Aber wir wollen unsere m√∂glichst sofort abschalten. Eine riesige Vernichtung von Volksverm√∂gen! AKW√© sind CO¬≤-frei. Wir sollten sie solange wie n√∂tig am Netz lassen ‚Äď nat√ľrlich mit h√∂chsten Sicherheitsstandart! So k√∂nnten wir uns den Bau neuer CO¬≤- Kohlekraftwerke sparen, was weitaus sinnvoller ist und uns sonst in noch gr√∂√üere Abh√§ngigkeit von den Kohlelieferl√§ndern z.B. Indonesien und Australien bringt.

Aber nach Fokushima musste 2011 das AKW Unterweser abgeschaltet werden.

Klar, dass bei einer Genehmigungszeit bis 2020 Schadensersatzforderungen des Betreibers zu erwarten sind.

Jedoch nicht genug damit: Wie mir seitens des zust√§ndigen Bundesministerium 2004 und des Nieders.Umweltministeriums¬† 2014 mitgeteilt wurde, m√ľssen die teuren funktionsf√§higen AKWs nach dem Atomgesetz abgerissen und die anfallenden radioaktiven Reststoffe und Anlagenteile schadlos verwertet oder als radioaktive Abf√§lle geordnet beseitig werden (direkte Endlagerung.) Andere Abbruchstoffe sind auf Strahlenbelastung zu pr√ľfen und d√ľrfen nur dann den Bauschuttdeponien zugef√ľhrt werden, wenn die effektive Dosis um zwei Gr√∂√üenordnungen niedriger ist, als die nat√ľrliche Strahlenbelastung, denen wir t√§glich ausgesetzt sind; m.E. v√∂llig √ľberzogen.

In den Antworten der Ministerien befinden sich weitere aufwendige Ma√ünahmen, die bei den Abrissarbeiten beachtet werden m√ľssen, um dem Gesetz und den Vorschriften zu gen√ľgen.

Das BMU schrieb schon vor 11 Jahren: ‚ÄěW√ľrde man n√§mlich die ausgedienten Atomkraftwerke einfach stehen lassen ‚Äď nachdem selbstverst√§ndlich die Brennelemente nach Stillegung aus dem AKW vollst√§ndig entfernt w√§ren- k√§me dies einer Endlagerung der radioaktiven Teile an Ort und Stelle gleich.‚Äú

Na und, was w√§re daran so schlimm? Wer oder was w√ľrde dadurch gef√§hrdet? Jahrzehntelang haben Menschen innerhalb der Anlage mit den Brennst√§ben gearbeitet und sie betrieben und nun soll das stillgelegte AKW eine Gefahr darstellen? Das soll mir doch mal einer erkl√§ren!

Stattdessen weiß man heute noch nicht einmal wohin mit den ausgedienten Brennstäben. Die werden unter Blechdächern im Freien gelagert.

Warum l√§sst man die AKWs nicht als Industriedenkm√§ler stehen oder sch√ľttet sie als Zwischenlager mit Erde an als begr√ľnte H√ľgel? Das w√§re nat√ľrlich verst√§ndlicherweise gegen die Interessen der Abbruchunternehmer. Wer wei√ü denn, ob eine sp√§tere Regierung die AKWe wieder reaktivieren m√∂chte? Immerhin planen viele ausl√§ndische Regierungen den Bau neuer Kernkraftwerke. Der kleine Stromverbraucher zahlt die Zeche, denn die gro√üen werden mit Ausnahmeregelungen subventioniert.

Der somit völlig unnötige Abriss der KKWe mit Milliardenaufwand verteuert die Energie immer mehr und ist nicht verantwortbar.

Deshalb mein Appell: √Ąndert die Gesetze zum Wohle des Volkes!

 

Manfred Kuras