Monats-Archive: Januar 2023

Ukraine-Krieg; LĂŒgen u.a. v.24.1.23

Propaganda aus dem Knast in Russland.Wer hÀtte gedacht, dass das möglich ist?!

Ein geflĂŒgeltes Wort sagt, dass das erste Opfer im Krieg die Wahrheit ist. Propaganda löst die Wahrheit ab. Das war und ist immer so. Als angeblich nicht Kriegsbeteiligte sollte man meinen, dass in Deutschland die beherrschenden Medien möglichst objektiv und nicht parteiisch berichten. Ein Spiegel-Grundsatz lautete: „Schreiben was ist.“ Leider haben die Reporter dies beim Berichten ĂŒber den Ukraine-Konflikt vergessen. Alles was von Selenskyj als tĂ€gliches Statement in unseren Medien verbreitet wird, wird erst einmal als richtig unterstellt und verbreitet. Ganz am Schluss heißt es manchmal dann, dass sich die Angaben nicht unabhĂ€ngig ĂŒberprĂŒfen lassen. Dann ist man als Verbreiter von LĂŒgen und Behauptungen aus dem Schneider. Was mir so spontan einfĂ€llt und mir von vornherein als Propaganda vorkommt, sind Meldungen wie

  • „150.000 Kriegsverbrechen ermittelt“, und

  • „10 Folterkeller fĂŒr Kinder entdeckt“ nach dem RĂŒckzug Russlands aus Cherson.

  • „180.000 russische Soldaten getötet oder verwundet“

  • „Putin lebt nicht mehr, er wird von DoppelgĂ€ngern ersetzt.“

  • Selektive Aufnahmen von zerstörten oder beschĂ€digten HĂ€usern werden als normalen Zustand in der Ukraine dargestellt, obwohl die gesamte Umgebung nicht gezeigt wird, weil dort alles heil geblieben ist. Die russischen Angriffe zielen nicht auf Wohngebiete, wie das seinerzeit von England und den USA gegen Deutschland geschehen ist. (Die zuletzt gezeigte Zerstörung eines Wohnblocks war durch eine von Drohnen abgeschossene Rakete erfolgt).

Solche Meldungen werden von unseren Medien verbreitet und viele glauben das. Das kann ich aus vielen Kommentaren im Internet sehen, und das finde ich bedenklich. Die Medien-Verantwortlichen und auch viele Politiker verbreiten unverantwortlich Hassbotschaften ĂŒbelster Art gegen Russland. Als Frontfrau mit Schaum vor dem Mund und Schnappatmung gebĂ€rdet sich Frau Strack-Zimmermann als Waffenlobbyistin und darf in den Medien fordern und hetzen. Der „OppositionsfĂŒhrer“ Merz ist auch auf dieser Linie, obwohl die ĂŒberwiegende Mehrheit der Deutschen gegen weitere Waffenlieferungen an die Ukraine ist. Es tĂ€te der CDU gut zu Gesicht stehen, wenn sie sich aus der unseligen Merkel-Politik verabschieden wĂŒrde, wenn sie noch von den Deutschen ernst genommen werden will.

Wenn sich mehr Menschen fĂŒr die HintergrĂŒnde des Konflikts interessieren wĂŒrden, gĂ€be es m.E. ein noch höherer Widerstand gegen die gegenwĂ€rtige gefĂ€hrliche Außenpolitik der Bundesregierung, vor allem im Ukraine-Krieg.Viele Leute haben noch nicht begriffen, dass die Teuerung und Inflation hauptsĂ€chlich aus Sanktionen gegen Russland und nicht durch einen Lieferstopp des Gases und Öls durch Russland ausgelöst wurde.

Es handelt sich ganz klar um einen Stellvertreter-Krieg zwischen USA gegen Russland, der seit dem Zerfall der Sowjetunion von den USA geschĂŒrt wird, hauptsĂ€chlich zu Lasten des ukrainischen Volkes.

Der Krieg zielt aber auch gegen Deutschland und Europa zugunsten der USA. Das mĂŒssten unsere Politiker doch sehen! Was muss denn noch alles passieren, bis man endlich ĂŒber die Beendigung des Waffenganges nachdenkt? Die Initiative muss von Europa ausgehen, denn die USA haben kein Interesse daran. Schon vor dem Einmarsch hat ein Professor Rasmus aus Kalifornien die Vorteile der USA aufgelistet, die sich aus einen Krieg Russland/Ukraine ergeben. (https://www.infosperber.ch/politik/die-usa-haben-an-raschem-kriegsende-wenig-interesse-10-gruende) Diese sind u.a.

  • Hegemonie ĂŒber die NATO

  • Nordstream eliminieren und stattdessen muss Europa Gas aus den USA zu kaufen

  • Noch mehr Truppen nach Osteuropa zu verlegen

  • US-Anstrengungen, die angrenzenden Staaten Belarus und Kasachstan, zu destabilisieren

  • Erhöhung des Verteidigungshaushalt der USA

  • Vorwand, weiter gegen prorussische Staaten wie Venezuela, Nicaragua und Kuba vorzugehen, die ohnehin vom Bannstrahl der US-Sanktionen betroffen sind.

  • Die neuesten US-Waffen auf ihre Wirksamkeit zu testen.

 

Einige Punkte davon sind inzwischen geschafft, vor allem auf Kosten Europas, besonders Deutschlands. Das feindliche Monster-Verbrechen der Nordstream-Gasleitungs-Sprengung mit langfriistigen SchÀden in die 100e-Milliarden Kosten werden von Regierung und Medien einfach nicht mehr thematisiert. Warum das Stillschweigen?? Wer es getan hat, muss man dem Volk doch sagen! Dann wissen wir wenigstens, wo der Feind steht! Russland ist es mit Sicherheit nicht!

Wenn man bedenkt, mit welcher Leichtfertigkeit und ohne Not die Politiker Deutschland in einen Konflikt hineinziehen, dessen Ende nicht abzusehen ist, wird es schon gruselig. Gerade habe ich gehört, dass die KfW-Bank die Verluste der Deutschen Wirtschaft deswegen bislang auf 150 Mrd. Euro schÀtzt. Der Wohlstand Deutschlands ist in Gefahr.

Wir machen einen auf dicke Hose und haben keine Streitkraft, die den Namen verdient. Von der Motivation der Truppe ganz zu schweigen, außer wir messen der hohen Bezahlung (besonders bei Auslandsaufenthalt), der Pension ab 55 und der „Karriere“ besondere Bedeutung bei. Mit der Verteidigung der Heimat lĂ€sst sich offenbar kein Blumentopf gewinnen. Die Kriegsdienstverweigerung in der Bundeswehr steigt. Die Zivilbevölkerung ist schutzlos den Waffensystemen ausgeliefert. Unter solchen Voraussetzungen verbietet es sich von selbst, einem Konflikt beizutreten, der sich zu einem Krieg entwickeln kann.

Ich muss Sahra Wagenknecht erwÀhnen, der ich in Sachen Ukraine-Konflikt fast 100 %ig zustimme und die in Ihrer Youtube-Botschaft fundiert Stellung nimmt.( https://youtu.be/U0rBBMStw9Q).

Anschauen macht nicht dĂŒmmer.

Manfred Kuras

CDU-Stammtisch am 5.1.23(Nachtrag)

CDU-Stammtisch am 5.1. 2023 (Nachtrag)

Leserbrief

Dem Bericht von Kai Koppe in den CN vom 7.1. wollte ich doch noch um einige neue und bemerkenswerte Aussagen von Ferlemann ergÀnzen:

 

Im Gegensatz zu den Parteioberen plĂ€dierte er im Ukraine-Konflikt unter Hinweis auf die vielen Opfer auf beiden Seiten fĂŒr einen sofortigen Waffenstillstand und anschließenden Friedensverhandlungen.

 

Hinsichtlich des Personenkreises der Zuwanderer muslimischer Herkunft, die in Deutschland negativ in Erscheinung treten, bezeichnete er vor allem die dritte Generation, die sich nicht integrieren wolle. Da diese meistens den deutschen Pass haben, ist auch bei schweren Vergehen keine Abschiebung möglich. Ferlemann bedauerte das.

 

Das Rentenproblem behandelte Ferlemann unter Hinweis auf die demnĂ€chst in Ruhestand gehenden Personen ausfĂŒhrlich. Bei dieser Thematik wirkte er geradezu hilflos und hatte keine Lösung fĂŒr die Finanzierung. Er malte ein dĂŒsteres Bild der Zukunft Deutschlands als Industrienation an die Wand. Es bedĂŒrfe wegen des fehlenden Nachwuchses qualifizierter Zuwanderung in einer GrĂ¶ĂŸenordnung von Millionen aus den Ausland. Und diese ist bekanntlich schwer zu bekommen.

 

Auf Vorhaltungen, dass viele falsche Entscheidungen in der Merkel-Ära passiert sind, die jetzt ihre Fortsetzung in der neuen Regierung finden, wies Ferlemann darauf hin, dass seinerzeit auch immer die SPD mitregiert hĂ€tte.

 

Manfred Kuras